Sachinformationen Bereich Marketing
Design, Druck & Internet

Anzeige

oder was barrierefreie Werbung bedeutet

Müssen Internetseiten mit Rollstuhlrampen versehen oder Flyer vorgelesen werden? Nein, das bedeutet Barrierefreiheit in der Werbung nicht.
Barrierefreiheit in der Werbung sagt nur, dass die Angebote Interessenten noch besser erreichen. Es heißt, dass Werbung von den potentiellen Kunden richtig gesehen, verstanden oder benutzt werden kann. Damit kann man als Unternehmen mehr Menschen erreichen und als Kunden gewinnen. Das schließt Brillenträger und Senioren genauso ein wie Anfragen der Suchmaschinen und Teenager mit Smartphones.

Sogar mit einem relativ kleinen Werbebudget kann man sinnvolle Module der Barrierefreiheit in die bestehende Werbung einbauen. So ist Barrierefreiheit in barrierefreider Werbung auch für Selbständige mit kleineren Unternehmen oder Home Office sinnvoll und machbar.

Ursprünglich wurden Richtlinien für Barrierefreie Strukturen geschaffen, um Webinhalte barrierefreier zu machen. Die Richtlinien können aber auf fast alle Werbemittel angewendet werden. Barrierefreie Strukturen können also auch bestehende Werbung optimieren und deren Ergebnis noch verbessern. Sie wirken sich positiv auf den Erfolg der Maßnahmen aus und die Botschaft erreicht mehr Personen der angesprochenen Zielgruppe.

Wird etwas von mehr Menschen gelesen und verstanden, kann man mehr Personen erreichen.

Unternehmen können Barrierefreiheit in vielen Bereichen ihrer Werbung einsetzen.

  • Im Internet sind immer mehr Menschen aktiv. Viele Aufgaben werden online erledigt. Ein ungehinderter Zugang zur eigenen Internetseite wird immer wichtiger.
  • Flyer und andere Drucksachen, die gelesen werden sollen, müssen übersichtlich und klar strukturiert sein. Barrierefreie Flyer sollten keine behindernden Elemente haben, was einem modernen Design aber nicht im Wege steht.
  • Die Verständlichkeit von Texte und deren Inhalten ist ein wichtiger Aspekt der Barrierefreiheit. Damit jeder Leser weiß worum es geht und die Botschaft des Textes versteht, setzt man mehr und mehr auf Barrierefreiheit bei Werbetexten. So kommt die Information einfach an.

Wen barrierefreie Werbung erreicht

Nehmen wir mal einen beliebigen, durchschnittlichen Interessenten. Nennen wir ihn Erwin Maier. Er ist ganz normaler Mensch. Er könnte auch hier neben uns sitzen und würde sich gut als Kunde eignen. Wie stellen wir uns Erwin vor?

Er ist Brillenträger oder besser er sollte eine Brille tragen, tut das aber oft nicht. Dann hat er Probleme beim Lesen undeutlicherer Schriften. Letztens war er auf einer sehr interessanten Internetseite. Sie war hellblau und hatte einen Text mit sehr kleinen weißen Buchstaben. "Das ist es mir nicht wert" entschied Erwin und suchte bei Google nach einer anderen Internetseite.

Herr Maier ist oft (eigentlich immer) unter Zeitdruck. Deshalb will er die wichtigsten Inhalte immer ganz schnell finden. Besonders unübersichtliche Flyer mit vielen Fremdworten nerven ihn. Solche Werbung landet meist sofort im Papierkorb.

Meistens hat Erwin auch keine Zeit sich mit etwas Neuem zu beschäftigen. Er will schnell wissen, ob und welche Vorteile er von einem neuen Angebot hat.

Herr Maier ist viel unterwegs hat und nutzt oft sein Smartphone oder einen Laptop. Er versteht nicht, warum er manche Internetseiten mit seinem Smartphone nicht lesen kann oder ohne Maus nicht richtig bedienen kann. Und er freut sich, wenn er etwas sofort in der Bahn oder im Cafe abarbeiten kann und nicht erst abends vor dem Computer. e-mail, Formulare, bestellen, herunterladen...

Er ist doch ein wirklich kein anspruchsvoller Kunde, oder?

Oft erreicht eine Werbung (Internet oder Druck) solche normalen Interessenten gar nicht richtig, denn viele Anbieter schließen unbewusst potentielle Kunden aus.

So kann man sich mit verbesserter Werbung von der Konkurrenz abheben und mehr Kunden gewinnen. Barrierefreie Werbung ist für jeden Unternehmer geeignet, der einfach mehr Menschen für das eigene Angebot interessieren möchte.

Qualität durch WCAG & BITV

Gute Agenturen arbeiten und beraten nach den Richtlinien international WCAG (Web Content Accessibility Guidelines; englisch) bzw. deutsch BITV (Barrierefreie-Informationstechnik-Verordnung). Das sind festgelegte Normen und Strukturen, die bei der Arbeit eingehalten werden sollten.
Damit erhält der Unternehmer auch wirklich Qualität im Bereich Barrierefreiheit in der Werbung.

Wie Barrierefreiheit in erfolgreich auch in Ihrer Werbung umgesetzt werden kann

Hier finden Sie 10 Tipps, die Unternehmer und Selbständige beim Gewinnen neuer Kunden unterstützen.

Besuchen Sie uns auch auf unserer Internetseite unter www.werbung-schackert.com

nach oben