Im Land Brandenburg liegt das Havelland westlich von Berlin in unmittelbarer Nachbarschaft zur Hauptstadt. Es grenzt direkt an das Bundesland Sachsen-Anhalt und ist er Heimat für viele Unternehmen und wirtschaftliche selbständige Organisationen verschiedenster Art.

Durch die zentrale Lage erreicht man aus dem Havelland schnell andere wichtige Wirtschaftszentren und Messestädte. Der Landkreis gilt als Verbindung zwischen Berlin und Umschlagplätzen wie Leipzig, Bremen, Hamburg oder Hannover. Ein stark ausgeprägter Mittelstand hat starken Einfluss auf das wirtschaftliche Bild dieses Wirtschaftsstandortes.

Die zentrale Lage des Havellandes im Herzen Europas gilt besonders für Unternehmen im Bereich Logistik als Standortvorteil. Sie können außerdem zwischen Straße, Schiene und Wasserweg den wirtschaftlichsten Transportweg auswählen. Und das Güterverkehrszentrum Berlin West, ist zudem eine der wichtigsten Schnittstellen zwischen Nah- und Fernverkehr.

Nicht nur Technik auch touristische Wirtschaft ist hier angesiedelt. Im Dritten Teil seiner bekannten Wanderungen durch die Mark Brandenburg beschreibt schon Theodor Fontane das Havelland etwa so "Wer hier an einem Junitage stände, der würde hinausblicken in üppig grüne Wiesen, durchwirkt von Raps- und Weizenfeldern, gesprenkelt mit Büschen und roten Dächern".

Das Erscheinungsbild des Havellands prägen weite ausgedehnte Heideflächen, sandige Ebenen, dichte Kiefernwälder und unzählige Wasser. Diese Landschaft hat ein natürliches und unverwechselbares Flair. Große Flächen sind unter Naturschutz gestellt.
So dient das Havelland oft als paradiesischer Rückzugsort für Tiere oder Erholungsgebiet für Großstädter. Seen, Flüsse, Bäche und Kanäle für Wassersportler,
großer Fischbestand für Angler und Sportfischer, Kultur oder dörflichem Flair, naturbelassene Wanderwege oder Radwegenetz - mit seinen Angeboten ist
die Region beliebt bei Einwohnern und Urlaubern.