Schnellwahl

Wegweiser für Visionen
wirtschaftlich, nachhaltig, sozial

Umweltfreundliche Recyclingpapiere kommen zunehmend in Unternehmen und auch beim Verbraucher zum Einsatz. Viele Selbständige wollen ihre eigenen nachhaltigen Ziele in ihr Unternehmen einbauen. Sie wollen Ideen zeigen und suchen nach besonderen Alternativen, um das Image ihres Unternehmens zu verbessern. Mit gelebten Werten wie Ökologie und Nachhaltigkeit heben sie sich von den Mitbewerbern ab.

Kunden greifen gerne zu Flyern und Verpackungen aus Recyclingpapieren mit hochwertigem Design.

 

Apfel statt Holz im Papier

Lassen sich herkömmliche Materialien mit Recycling- und Upcycling-Material ersetzen?
Könnte man für die Herstellung von Papier nicht auf die reichhaltig vorhandenen Obstabfälle aus der Produktion zurück greifen?
..?

In der EU fallen etwa 400.000 Tonnen Trester jährlich an. Das sind Fruchtabfälle wie Apfelschalen und Kerngehäuse. Bisher wurde dieser Trester entsorgt. Heute wird aus diesen zellulosehaltigen Resten der Produktion exklusives Papier. Um das Apfelpapier herzustellen, werden die Obstreste getrocknet, zermahlen und dann mit einem patentierten Verfahren zu Recyclingpapier verarbeitet. So entsteht ein ganz außergewöhnliches Recyclingpapier.

 

Das Besondere ins Blickfeld rücken

Mit Apfelpapier kann man als Selbständiger seine nachhaltige Firmen-Werte klar zeigen. Dieses Papier überzeugt mit seiner besonderen Qualität und drückt Werte wie ökologisches Bewusstsein und Nachhaltigkeit aus.
Auf dem ersten Blick wird klar, dass es sich bei Flyern & Co. um ein besonderes Produkte handelt.

Das Papier hat eine besonderen Haptik, ist fein strukturiert und auch die Farbe entspricht leicht gefärbtem Papier. Apfelpapier riecht oder schmeckt nicht nach Äpfeln. Es lässt sich genau wie andere Papiere zu Werbebroschüren oder Verpackungen verarbeiten.

Es ist etwas für alle, die ihre Umweltfreundlichkeit sichtbar machen wollen und dafür auf der Suche nach einem auffallenden Recyclingpapier mit originellen Feeling sind.


Haben Sie Fragen zu nachhaltigem Druck?

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

nach oben